Wer gerne liest, liest viel. Wer viel liest, liest gut. Wer gut liest, liest gern.

Wir sind eine Leseschule

Leseschule sein bedeutet für uns:

  • Lesefreude und Leseinteresse wecken

  • Lesekompetenz fördern

  • Leseverständnis entwickeln und verbessern

  • Leselust steigern

  • Lesekultur pflegen

Eine der wichtigsten Aufgaben, die die Schule zu vermitteln hat, ist das Lesen. Es schafft die Grundlage, um berufliche Ziele und Wünsche zu erreichen und um sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen.

Lesen bezieht sich nicht ausschließlich auf das Fach Deutsch, sondern hat fachübergreifende Bedeutung. Lesen können heißt auch fähig sein, schriftliche Fragestellungen und Arbeitsaufträge im täglichen Unterricht und bei der Hausaufgabe zu verstehen, Sachtexte im Heimat- und Sachunterricht zu erfassen und Sachaufgaben in Mathematik zu überblicken.

Wie alles begann

 

Als im Schuljahr 2005/06 vom Lehrerbildungszentrum der Ludwig-Maximilians-Universität aus an alle Grundschulen im Regierungsbezirk Oberbayern die Ausschreibung des Lernnetzwerkes 'Projekt Lesekompetenz – PROLEKO' ging, meldete sich unsere Schule mit großem Interesse, um eine von sechs Kooperationsschulen der LMU München für den Zeitraum Juni 2005 – Mai 2007 zu werden.

Es handelte sich hierbei um eine intensive Weiterbildung unseres Kollegiums in Sachen Leseförderung. Auch wenn wir Lehrer schon immer von unseren Schülern beim Lesen von Texten eine Sinnentnahme nach verschiedenen Schwierigkeitsgraden forderten, so wurde uns nun klar, dass das Lesen nach Kompetenzstufen geübt und gefördert werden muss, da ansonsten keine Veränderung des Leistungsstandes erreicht werden kann. Uns wurde die Wichtigkeit dieser speziellen Fördermaßnahmen bewusst. Wir Lehrer erarbeiten seitdem selbst eifrig in den Jahrgangsstufenteams kompetenzstufenorientiertes Unterrichtsmaterial. Die Erkenntnisse, die wir aus dem Projekt 'Lesekompetenz' gewonnen haben, sind für uns zum Unterrichtsprinzip geworden.

Regelmäßige Fortbildungen für Lehrkräfte und die konsequente Präsenz des Themas bei Konferenzen sorgen dafür, dass Leseerziehung ein fester Bestandteil unserer schulischen Arbeit ist. Ab dem Schuljahr 2011/12 organisiert eine Steuergruppe das Projekt Lesen. Das Team besteht aus Lehrkräften, die im Schuljahr 2011 ein Wochenendseminar zur 'Systematischen Leseförderung' besucht haben.

Umsetzung an unserer Schule

Zu Beginn des Schuljahres wird die Lesekompetenz jedes Schülers festgestellt. Mit Hilfe eines Erfassungsbogens für die Klassenstufen 1-4 läßt sich die Lesefertigkeit beurteilen und ein Lesequotient ermitteln.

Im Stundenplan wird für jede Jahrgangsstufe eine wöchentliche Lesestunde festgelegt und eine zusätzliche Lehrkraft vorgesehen, die die schwächeren Leser in einer kleinen Gruppe fördert.

Im Jahrgangsteam wird entsprechendes Lesematerial für die verschiedenen Kompetenzstufen vorbereitet und in der Lesestunde je nach Können differenziert bearbeitet.

Unterrichtliche Maßnahmen

Das 'Systematisches Lesetraining' wird durch den 'Lesefächer' unterstützt. Der 'Lesefächer' ist ein Lesezeichen, das den Kindern bei der 5-Schritt-Lesemethode hilft und ab der 2. Klasse zur Texterschließung sowohl von Sachtexten als auch von erzählenden Texten dient.

Leseförderkonzept

Basisförderungfür Risikoschüler

-Förderung der Lesetechnik durch gezielt ausgewähltes Fördermaterial

-computergestütztes Lesetraining im PC-Raum oder in der Lernwerkstatt

-Förderung des Lesetempos durch Blitzlesen

-Förderung der Lesemotivation und des Leseverstehens durch Ganzschriften

Leseförderung für Superleser

-Buchvorstellung im Unterricht

-selbstständiges Lesen z.B. von Ganzschriften

-Materialien mit Eigenkontrolle: z.B. Deutsch-Stars 'Lesetraining für Pferde-/Fußball-/Technikfans'

-Arbeit mit Nachschlagewerken

Schulbibliothek

An die 3000 Bücher umfasst inzwischen der Bestand. Zusätzlich gibt es ca. 50 Klassensätze Lektüren. Alle zwei Wochen besucht jede Klasse die Schulbibliothek. Schülermütter organisieren ehrenamtlich die Ausleihe. Bei den Neuanschaffungen werden die Wünsche der Kinder berücksichtigt.

Jungen und Mädchen haben unterschiedliche Interessensschwerpunkte, was ihre Lesevorlieben angeht. Diese muss man kennen und akzeptieren. Dann wird Lesemotivation erreicht. In unserer Schülerbücherei gibt es jede Menge Auswahl an Themen, die besonders bei Mädchen beliebt sind: Pferde, Feen- und Zauberwelten, Freundschaft.

Viel Lesestoff steht den Jungen zur Verfügung, die gerne Fantasy- und Abenteuerbücher und Detektivgeschichten auswählen.

 

Lesepaten

Seit Ostern 2010 läuft in der Arnoldus-Grundschule das Projekt 'Lesepaten'. Engagierte Erwachsene kommen in die Schule und üben ehrenamtlich mit den Schülern lesen. Die Lesepaten werden vorher entsprechend unterrichtet, wie die Leseförderung gewinnbringend stattfinden kann. Maßgebend dabei sollte sein, die Begeisterung für Bücher zu wecken und weiterzugeben.

Rund ums Lesen

In unserer Schule werden vielfältige Aktionen und Projekte durchgeführt, um Kinder auch über einen langen Zeitraum zum Lesen zu motivieren:

  • Vorlesewettbewerbe
  • Schreibwerkstatt
  • Literatur-AG
  • Antolin
  • Autorenlesungen
  • Lesecafés
  • Projektwoche 'Lesen'
  • Vorlesetag

 

Evaluation

Gegen Ende eines jeden Schuljahres wird wiederum mit einem Lesetest die Steigerung der Lesekompetenz festgestellt.