Freiwilliges Soziales Jahr - FSJ

Immer wieder gibt es an unserer Schule junge Menschen, die im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) - Dank finanzieller Unterstützung unseres Fördervereins - bei uns eingesetzt werden können.

Julia Regensburger stellt sich vor FSJ 2015/16

Mein Name ist Julia, ich bin 18 Jahre alt und habe im Juni 2015 mein Abitur am CPG-Gymnasium nebenan gemacht. Nun weiß ich noch nicht so recht, was ich zukünftig machen will, ob Studium oder doch Ausbildung. Daher habe ich mich für ein Freiwilliges Soziales Jahr beim TSV Gilching-Argelsried entschieden, um mich orientieren zu können, die Zeit jedoch auch sinnvoll zu nutzen. Dort bin ich in der Leichtathletik-Abteilung eingesetzt. Aber nicht nur dort, sondern auch hier, an der Arnoldus-Grundschule, als Unterstützung für die Sportlehrer und auch im Unterricht, sowie im katholischen Kindergarten St. Sebastian und in der TSV-Abteilung KiSS.

Ich will die Kinder in diesem Jahr für den Sport begeistern und ihnen einen abwechslungsreichen Sportunterricht mit viel Spaß und Spannung bieten! Dabei freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den Kindern und Lehrern! J

 FSJler 2015/16: Maximilian Stöckl stellt sich vor

Mein Name ist Maxi Stöckl, ich bin 19 Jahre alt und diesjähriger FSJ-ler der Handballabteilung des TSV Gilching. Meine Tätigkeit besteht größtenteils darin Jugendmannschaften zu trainieren und im KISS (Kindersport) mitzuhelfen. Darüber hinaus werde ich wöchentlich in der Grundschule im Sport- und Förderunterricht eingesetzt. Die Lehrkräfte unterstütze ich vor allem in der Unterrichtsorganisation. Zudem fördere ich Schüler einzeln und in Kleingruppen. Im Sportunterricht vermittle ich den Kindern die Freude an der Bewegung und versuche ihnen Selbstvertrauen in ihre sportlichen Fähigkeiten zu geben. Mir bereitet die Arbeit mit den Kindern viel Spaß und ich freue mich ihre Entwicklung über das Schuljahr hinweg mitverfolgen zu können.

FSJlerin 2015/16: Katharina Kölsch stellt sich vor

Mein Name ist Katharina, ich bin 19 Jahre alt und mache dieses Jahr ein Freiwilliges soziales Jahr in der Abteilung Handball des TSV Gilching-Argelsried. Ich mache mein FSJ, um Erfahrungen zu sammeln und mich für meine berufliche Laufbahn zu orientieren. Einmal die Woche bin ich hier an der Arnoldus-Grundschule eingesetzt. Dort unterstütze ich die Lehrer im Unterricht sowie im Sportunterricht. Außerdem trainiere ich Jugendmannschaften und helfe in der Kindersportschule (KiSS). Mein Ziel ist es, Kinder für den Sport zu begeistern und ihnen die Freude, den Spaß und die Abwechslung des Sports zu zeigen. Zudem macht es Freude die Kinder in ihrem Selbstvertrauen zu stärken und ihre Entwicklung über das Jahr hinweg zu verfolgen.

Verena Lang (FSJ 2014/15) stellt sich vor

 Ich mache ein freiwilliges soziales Jahr beim TSV Gilching – Argelsried, Abteilung Leichtathletik. Dort bin unter anderem auch in der Arnoldus Grundschule zur Unterstützung der Sportlehrer eingesetzt. Bewegung ist etwas Tolles und es macht mir Spaß diese Einstellung durch die Zusammenarbeit weiterzugeben. Auch können die Kinder ihre eigenen Grenzen austesten und ihre Begeisterung für bestimmte Sportarten entwickeln. Ich selbst bin vom Turnen zur Leichtathletik gekommen, wofür ich von meinem Wohnort Germering jedes Mal nach Gilching fahre um dort trainieren zu können.

Nach meinem Abitur im Sommer 2014 wusste ich noch nicht wie es beruflich weitergehen sollte und so nutze ich das FSJ um meine Begeisterung für den Sport und Lust auf etwas Neues zu verbinden und mich zu orientieren. Da ich 38,5 Stunden die Woche für den TSV arbeite, bin ich zu großen Teilen im dortigen Training für Leichtathletik Gruppen eingesetzt; außerdem im Kindergarten St. Sebastian und in der Mittagsbetreuung, wo ich den Kindern die Möglichkeit gebe sich ein wenig auszutoben, zu bewegen und für den Sport zu begeistern. Es ist ein schönes Gefühl, die strahlenden und roten Gesichter nach dem Sport zu sehen und die Begeisterung  zu erleben zu können.

 Interview mit Magdalena Scheffel (2013/14)

Wie sind Sie zur Arnoldus Grundschule gekommen? Durch das Freiwillige Sozial Jahr FSJ im Sport beim TSV Gilching Argelsried in der Leichtathletikabteilung.

Warum sind Sie an Sport so interessiert? Es macht Spaß, sich miteinander zu bewegen und seine Grenzen auszutesten.

Welche besonderen Erlebnisse hatten Sie im Sport? Die Bayerische Winterwurfmeisterschaft, die ich gewonnen habe und das Bundesfinale mit der Leichtathletikschulmannschaft in Berlin.

Welche Sportarten mögen Sie am meisten? Leichtathletik

Wie lange machen Sie an der Arnoldus Grundschule schon das FSJ? Seit Oktober 2012.

Gefällt Ihnen die Arnoldus Grundschule? Ja, sehr gut sogar.

Was gefällt Ihnen an dieser Schule besonders? Die Lehrer und Schüler sind nett und ich hatte schon sehr viele schöne Stunden und Erlebnisse hier.

Warum machen Sie das FSJ? Nach dem Abitur wusste ich nicht, was ich machen sollte. Ich wollte ein Jahr Pause vom Lernen haben, etwas Neues ausprobieren und mit Kindern arbeiten. Da ich selbst gerne Sport mache, war beides in Verbindung eine sehr gute Möglichkeit dazu. Vielen Dank für das Interview!

Annika Kölln (FSJlerin 2011/12)

 

In Schuljahr 2011/12 war es Annika Kölln, die im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) bei uns eingesetzt war .

Annika, Sie haben letztes Jahr Abitur gemacht. Während Ihr Klassenkameraden eine lange Auszeit genommen haben und vielleicht jetzt gerade ein Studium beginnen, begannen Sie bereits am 1.9.11 Ihr Freiwilliges Soziales Jahr. Was hat Sie dazu bewogen?

Auch ich habe mir zuerst überlegt ein Studium zu beginnen, doch aufgrund der vielen Studienbewerber habe ich mir parallel dazu Gedanken über eine Alternative gemacht: Diese hieß FSJ. Die Idee gefiel mir so gut, dass ich mich letztendlich gegen meinen Studienplatz und für das FSJ entschied.

Das FSJ wird ganztätig als eine an Lernzielen orientierte und überwiegend praktische Hilfstätigkeit in gemeinwohlorientierten Einrichtungen geleistet. An welchen Lernzielen orientiert sich das FSJ?

Zunächst muss ich klarstellen, das ich ein FSJ im Sport absolviere, d.h. hier sind neben der persönlichen und sozialen Kompetenzerweiterung natürlich Lernziele gemeint, die mit Sport zu tun haben, wie Organisationsfähigkeit, Kenntnis motorischer Entwicklungsstufen von Kindern und Jugendlichen oder die Vorbereitung und Durchführung sportlicher Übungseinheiten mit Kindern und Jugendlichen.

Dann sind Sie bestimmt ganz schön sportlich. Welche Sportarten betreiben Sie und welche am liebsten?

Am liebsten betreibe ich Leichtathletik (Weitsprung) und nebenher spiele ich ein wenig Tennis.

Sie arbeiten 38,5 Stunden wöchentlich, die meisten Stunden für den TSV, der ja Ihre Haupteinsatzstelle ist. Wofür werden Sie dort eingesetzt?

Meine Hauptaufgabe ist die Abhaltung von Trainingsstunden in der Abteilung Leichtathletik für verschiedene Altersklassen. Nebenher fallen auch organisatorische Sachen an wie z.B. Vorbereitung von Wettkämpfen, Planung von Trainersitzungen,...

Sind Sie noch in anderen Einrichtungen tätig?

Andere Einsatzorte sind u.a. die Mittagsbetreuungen der beiden Grundschulen, die Arnoldus-Grundschule, der kath. Kindergarten und der Kindergarten „Gilchinger Strolche“.

Bei uns an der Schule unterstützen Sie Lehrkräfte während des Unterrichts z.B. bei der Freiarbeit, Sie arbeiten mit Kleingruppen und fördern einzelne Schüler. Das FSJ kann ja auch die Berufsentscheidung beeinflussen. Sie bekommen jetzt Erfahrungen im didaktischen, pädagogischen und organisatorischen Bereich. Wird Ihre Berufswahl in diese Richtung gehen?

Den Studienplatz, den ich schon gehabt hätte, wäre in der Tat für Grundschullehramt gewesen. Der Gedanke war also schon da. Dieses Jahr möchte ich also dazu nutzen, und schauen, ob es wirklich das Richtige für mich ist.

Wenn Sie an Ihre eigene Grundschulzeit denken- wer oder was hat sich verändert?

Das Schulhaus – es ist viel freundlicher und farbiger als zu meiner Schulzeit.

Auch der Förderunterricht, in dem schwächere Kinder unterstützt werden, ist neu.

Der TSV erstattet Ihnen ein monatliches Taschengeld von 300 €. Damit kann man keine großen Sprünge machen.

Das ist richtig! Aber dadurch, dass ich noch zu Hause wohne, bleibt doch „etwas hängen“.

Herzlichen Dank für das Gespräch. Wir freuen uns sehr, dass wir Sie an unserer Schule haben dürfen.

Das Interview führte Barbara Madlindl.

Oliver Emmrich (FSJler 2010/11)

Oliver Emmrich (FSJler 2010/11)